Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Euroblue

Jazz aus europäischen Volks- und Kirchenliedern

Willkommen auf der offiziellen Website von Euroblue!

bitte teilen:

Das Baumwollfeld in Alabama ist ebenso wenig die Lebenswelt der drei Musiker von Euroblue wie die Baptisten-Kirche in Chicago – sondern eher Kehrwoche, Bosch und der evangelische Kirchenchor. Euroblue geht der europäischen Spur des Jazz nach. 

Mit Bernd Baur als Gast gestaltet Euroblue ein Programm mit Themen von Martin Luther im Mittelpunkt, entstanden im Jahr des 500sten Jubiläums der Reformation 2017.

Der Jazz wuchs in Amerika. Versklavte Afrikaner verbanden europäische Musik – Folklore und Kirchenlieder - mit ihrer Musizierweise. Euroblue vollzieht diesen Prozess unter Laborbedingungen nach und bringt aufs Neue europäische Folklore mit afrikanischer Rhythmik, Blues und Swing zusammen. Da finden Melodien, die zum Repertoire deutscher Gesangvereine zählen, keltische Motive, Skalen vom Balkan und Spanien zusammen mit Swing, Funk, lateinamerikanischen Rhythmen und aktuellen Grooves. Oder auch Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch. Das Klangbild Euroblues hebt sich deutlich von üblichen Jazz-Klavier-Trios ab. Pianist und Arrangeur Andreas Spätgens wird begleitet vom rund klingenden, bundlosen E-Bass Bodo Ernsts  und Andreas Pastorek mit seinem Arsenal an Perkussions-Instrumenten.

Bei Euroblue spielt das Klavier, Symbol bürgerlicher Bildungsideale also Lieder von Gerhardt, der Bass swingt einen jazzigen Kontrapunkt und dazu erklingt die Wüstentrommel, steuert eine eigene Rhythmik bei, unterstreicht und verändert die traditionelle europäische Musik gleichermaßen. Euroblue präsentiert so dem Zuhörer vertrautes und unerhörtes zugleich, ob auf der aktuellen CD „Xangbuch“ oder im Konzert.

Fotos:
Header - Hans Kumpf, diese Spalte: H.D. Wolz 
Linke Seite: Euroblue von Véronique Martin, Bernd Baur von Yves Madéry.
Vielen Dank!